Leibgericht aus dem Bündnerland

Bizoccals cun ravitscha oder Kraut-Pizokel

Es ist zwar Sommer aber bei mir gibt es sie trotzdem hin und wieder – zugegeben es ist keine leichte Kost. Die Bündner Krautpizokel, eigentlich eine Art-Spätzli mit Kraut und Fleisch oder was man eben gerade so da hatte. Deshalb gibt es wahrscheinlich so viele Pizokel-Rezepte, wie hauseigene Kochbücher im Kanton Graubünden. Also eine Spezialität, die sich zum nach Kochen lohnt.

Das Rezept und die Zutaten für 4 Personen

Dieses Rezept habe ich von „meiner“ Bündner Nonna†

Andre SICHT Creataive Director Kochen Rezept Kraut Pizokel Zutaten Teig.jpg
Andre SICHT – Creative Director – Rezept Bündner Kraut-Pizokel. Zutaten für den Teig.

Für den Teig braucht es

250g Mehl
250g Quark
2 Eier
2 EL Wasser
2 EL Öl

Zubereitung des Teigs

Die Zutaten miteinander gut vermischen und würzen, das Mehl zum Schluss langsam dazu geben.

Anschliessend den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen.

Die Pizokel sind quasi überdimensionierte Spätzli. Man schabt die Teigmasse über ein feuchtes Schneidbrett in das siedende Salzwasser. Kochen lassen bis sie an die Oberfläche kommen. Anschliessend anbraten und zur Seite stellen.

Andre SICHT Creative Director Kochen Rezept Kraut Pizokel Zutaten Teig.jpg
Andre SICHT – Creative Director – Rezept Bündner Kraut-Pizokel. Zutaten für die Sauce.

Zutaten für die Sauce

1.5 dl Rahm/Sahne
1.5 dl Gemüse-Boullion
halber Wirz
500 g Spinat-Blätter
Speck, Zwiebeln nach belieben
Halber Salsiz zur Deko

Zubereitung der Sauce

Die Zwiebeln und den Speck anbraten, den tief gefrorenen Spinat dazugeben, anschliessend den Wirz, die angebratenen Pizokel dazugeben, mit Bouillon ablöschen. Alles 10 Minuten kochen lassen, regelmässig Bouillon nachgiessen. Runterschalten, den Rahm dazugiessen und mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken. (Im Sommer kann man den Wirz weglassen oder durch ein anderes Blatt-Gemüse ersetzen.)

Es gibt auch noch die Pizzoccheri. Diese werden in der Regel aus Buchweizenmehl gemacht und traditionell mit Kartoffeln serviert. Sie sind eher im Puschlav und Veltlin verbreitet.

En Guete!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s